background3.jpg

Dienstag, 28 Januar 2014 13:02

Supramonte

Artikel bewerten
(0 Stimmen)

Ein Paradies für Naturliebhaber

Das Supramonte ist eine Kette von Bergen und Hochebenen aus Karbonatgestein (Kalkstein und Dolomitgestein aus dem Mesozoikum), die sich im Nordwesten des Golfs von Orosei erstreckt. Von der Bundesstraße SS125 (Orientale Sarda) wird das Supramonte in zwei Gebiete geteilt, wobei ein Teil ins Inland (Supramonte Montano) und der andere Teil zum Meer (Supramonte Marino) hin verläuft. Das Gebiet ist reich an unterirdischen Wasservorkommen und zeichnet sich durch eine unwegsame und stark zerklüftete Landschaft aus. Es umfasst mit seinen ca. 35.000 Hektaren nicht nur das Gebiet von Dorgali, sondern auch die Territorien der Gemeinden Oliena, Orgosolo, Urzulei und Baunei.

Die nördliche Grenze des Supramonte bildet der Cedrino-Fluss, im Süden endet das Gebiet am Rio Olai. Das Massiv hat eine durchschnittliche Höhe von 900 m ü.d.M. Seine Karstplateaus sind von Flüssen stark ausgehöhlt worden, so dass die Landschaft von einer Vielzahl von Schluchten, Felsspalten und Klämmen durchzogen ist. Auch Höhlen wie die Grotta del Bue Marino oder die Quelle Su Gologone sind durch Wassererosionen entstanden. Heute sind an der Massivoberfläche keine Flüsse mehr vorhanden. Das Wasser aus Niederschlägen wird aufgrund des zerklüfteten Kalksteins direkt in unterirdische Höhlen und Seen geleitet.

Zu den schönsten Ecken zählen: das Supramonte von Orgosolo, wo im Wald von Montes (Foresta Demaniale Montes) Exemplare jahrhundertealter Steineichen anzutreffen sind; die bedeutendste Karstquelle Sardiniens Su Gologone; Su Gorropu, einer der tiefste Canyons Europas, mit seinen bis zu 450 m hohen Felswänden; die DolineSu Suercone, ein immenser Schlund, der einen alten Eibenhain, Höhlen und Felsschluchtenumfasst;die HöhlenSu Bentu e Sa Oche, die sich auf ca. 15 km erstrecken; und natürlich dergolf von Oroseimit seinen imposanten Felsklippen, seinen Höhlen und malerischen Buchten.

Das Gebiet, besonders das Supramonte von Oliena und das Lanaittu-Tal beheimaten eine Reihe bedeutender archäologischer Fundstätten: die Höhle Corbeddu, in der man die ältesten Skelettreste der Insel gefunden hat (Altsteinzeit); die Nuraghensiedlung Tiscali im Inneren einer Doline und das Nuraghendorf Sa Sedda ‘e Sos Carros, neben dem man eine heilige Stätte gefunden hat; die Petroglyphen aus der Jungsteinzeit in der Grotta del Bue Marino. Daneben zahlreiche Denkmäler aus pränuraghischer Zeit (Domus de janas, Dolmen, Menhir) sowie eine Vielzahl von Monumenten der Nuraghenkultur (Nuraghen, Siedlungen, Heiligtümer, Gigantengräber).

Gelesen 4062 mal Letzte Änderung am Dienstag, 28 Januar 2014 13:28
Mehr in dieser Kategorie: « Tierwelt
Bitte anmelden, um einen Kommentar zu posten

seguici su facebook

link website flickrlink website twitterlink website buzzlink website

 

This site uses cookies own, and third party.

By closing this banner, scrolling this page or continuing navigation consented to the use of cookies