background1.jpg

Mittwoch, 22 Januar 2014 17:31

Geschichte

Artikel bewerten
(1 Stimme)

Seit alters her bewohnten kleine Fischergruppen aus der Campania und anderen italienischen Inseln das kleine Dorf Cala Gonone. Der Arbeitsbereich der Einwohner Cala Gonones wurde durch die Isolierung des Ortes, der im Westen von den Bergen und im Osten vom Meer begrenzt wird, bedingt.

Zu Beginn des 19. Jahrhunderts beschloβ man, den Monte Bardia mit einem Tunnel zu durchbohren, um eine Verbindung mit Dorgali herzustellen. Am 7. Februar 1860 wurde der Tunnel feierlich eingeweiht (alter Tunnel). Tausende von Personen waren anwesend, um zum erstenmal den Berg zu durchqueren. Die Verbindungen zwischen Dorgali und Cala Gonone wurden im Laufe der Jahre immer intensiver; die ersten wirklichen Häuser entstanden, und der Handel von der Seeseite aus lief an.

Die Bucht von Gonone wurde oft von Stürmen heimgesucht, hatte dabei aber keinen Landeplatz. Somit war es äuβerst gefährlich, hier vor Anker zu gehen. Die Klagen der Bootsbesitzer führten dazu, daβ die Gemeinde zum Schutz vor den Wellen des Meeres ein Anlegebecken im Strand erbaute. Im Jahre 1881 nahm sich der Bürgermeister von Dorgali, Cavalier Antonio R. Serra, die Probleme des Dorfes zu Herzen und widmete sich der Entwicklung der Küste. Während des Besuchs des Unterpräfekten , Advokat Ciriaco Pala, ergriff Serra die Gelegenheit, um ihm einen Bericht über die Problematiken Gonones zu unterbreiten. Die Finanzierung kam nicht, man erreichte es nur, daβ die Boote des Unternehmens Rubattino zweimal in der Woche anlegten.

Daβ Rubattinos Boote Gonone anliefen, genügte nicht, um den Handel mit den lokalen Erzeugnissen (Korn, Gerste, Käse, Weine) auf dem Seeweg anzukurbeln. Die Schwierigkeiten mit dem Seehandel hinderten die Marina von Dorgali nicht daran, in der Sommersaison das Ziel einer stets anwachsenden Zahl von Fremden zu werden, die mit Karren, Pferden und Ochsen aus den nahen Dörfern (Nuoro, Oliena, Bitti, Fonni und Gavoi) anreisten. Die Sommerfrischler verbrachten ihre Tage mit Spaziergängen, Bädern, Stunden in Kaffeehäusern und, wie heute auch noch, mit Ausflügen auf dem Meerweg zu den nahen Grotten.

Die meistbesuchte war die Grotte des „Boe Marino“, wo die Feriengäste aus der Nähe die Mönchsrobbe beobachten konnten, ein völlig unbekanntes Tier, das sich allein oder in Rudeln in den groβen Grottensälen tummelte. Die Robben, die sich sehr schnell im Wasser fortbewegen, haben eine laute, bellende Stimme. In der Brunft geben sie einen Laut ähnlich einem Brüllen von sich und bei Auseinandersetzungen mit Artgenossen eine Art Brummen. Ihr Kopf ist langgezogen und platt, das Fell glänzend; sie lieben es, zu tauchen und stundenlang in der Sonne zu baden.

Im August des Jahres 1898 wurde die der Madonna della Guardia gewidmete Kirche eingeweiht. An den Bauarbeiten nahmen zahlreiche Personen aus allen sozialen Schichten mit Geld- oder Materialspenden oder durch Arbeitskraft teil. Später wurde das Kirchlein an einen anderen Ort verlegt; an seiner Stelle entstand ein Privatgebäude.

1913 widmete sich der Gemeinderat Dorgalis noch einmal dem Bau eines Hafens. In jenen Jahren entbrannte ein Streit zwischen Orosei und Dorgali, die beide am Bau eines Hafens interessiert waren.

Der Bürgermeister Giuseppe Gisellu, der der Gemeindeverwaltung von Dorgali vorstand, berief sich auf das Gesetz n° 3095 von 1885, um den Bau zu verwirklichen. 1929 waren schon hunderte von Häusern in Cala Gonone errichtet worden. Im September erlieβ die Gemeinde den ersten Bebauungsplan, der die Regeln für den Bau von Häusern, Straβen und Gebäuden festlegte. Dank des Marinebundes und der faschistischen Kampfgruppe des Ortes fand am 12. April 1934 das „Fest des Meeres“ statt. Im Jannuar 1932 erbat und erhielt der Ingenieur Giovanni Ticca von der Hafenbehörde von Cagliari die Genehmigung zum Bau einer Badeanlage auf 4000 m² Strandfläche. Am 28. September 1933 wurde das Gebäude eingeweiht, das eine Terrasse, ein Restaurant und ein Buffet beherbergte (sowie 12 Umkleidekabinen für Männer und 12 Kabinen für Damen auf dem Strand),. Somit liegen hundert Jahre zwischen dem ersten Antrag und dem Bau eines Hafens in Cala Gonone. In den Jahren nach dem Zweiten Weltkrieg wurde Cala Gonone vom italienischen Tourismus entdeckt und entwickelte sich zum Ferienziel einer stetig anwachsenden Zahl von Urlaubern. Die Einwohner Dorgalis widmeten sich dem Bau neuer Hotels und dem Handel; hunderte von Wohnungen wurden den Feriengästen zur Verfügung gestellt; die Zahl der Ausflugsboote wurde erhöht. Die Gastfreundschaft und Freundlichkeit der Bevölkerung, der künstlerische Wert der kunstgewerblichen Herstellung von Keramiken und Teppichen und die wilde Schönheit des Ortes fördern noch das Wachstum des Fremdenverkehrs in Cala Gonone.

Gelesen 2618 mal Letzte Änderung am Mittwoch, 22 Januar 2014 17:49
Mehr in dieser Kategorie: Aquarium von Cala Gonone »
Bitte anmelden, um einen Kommentar zu posten

seguici su facebook

link website flickrlink website twitterlink website buzzlink website

 

This site uses cookies own, and third party.

By closing this banner, scrolling this page or continuing navigation consented to the use of cookies